Warum Zwillinge so viel über die Persönlichkeit von uns allen verraten

Ohne Zwillingsstudien wären wir ahnungslos

Heutzutage weiß man, dass ein großer Teil unserer Persönlichkeit genetisch festgelegt, also angeboren ist. Das hat man durch Zwillingsstudien herausgefunden.

Zwillingsstudien sind – wie man unschwer erraten kann – Studien mit Zwillingen. Da Zwillinge sich größtenteils das gleiche Erbmaterial teilen, sind sie sich in der Regel nicht nur äußerlich, sondern auch in ihrer Persönlichkeit sehr ähnlich, wenn auch nicht komplett gleich. Dabei sind sich eineiige Zwillinge ähnlicher als zweieiige und als normale Geschwister untereinander. Richtig interessant wird es, wenn man Zwillinge betrachtet, die getrennt voneinander in unterschiedlichen Familien aufgewachsen sind: Diese Zwillinge sind sich nämlich trotz unterschiedlicher Kindheitserfahrungen in ihrem Verhalten immer noch sehr ähnlich – erstaunlicherweise sogar fast genauso ähnlich wie solche, die zusammen aufgewachsen sind.

Daher weiß man, dass diese Ähnlichkeiten nicht etwa durch geteilte Erlebnisse und die familiäre Umgebung entstehen, sondern angeboren sind. Aus diesen Studien konnte man schließen, dass mehr als 50 Prozent unserer Persönlichkeit auf genetische Grundlagen zurückzuführen sind. Die Forschung zu diesem Thema ist allerdings noch lange nicht am Ende angelangt. Erst langsam beginnen wir zu verstehen, wie viel Einfluss unsere Gene wirklich haben. Eine in Deutschland mit 919 Zwillingspaaren durchgeführte Studie kam sogar zu dem Schluss, dass wahrscheinlich bis zu zwei Drittel unserer Persönlichkeit (bzw. der Teil der Persönlichkeit, den wir mit Tests messen) angeboren sind.
~

Ähnliche Themen:
- Wie sich Persönlichkeit im Lauf des Lebens verändert
- Dunedin Langzeitstudie über Neuseeländer

Quellen:
- J. Bouchard, David T. Lykken, Matthew Mcgue, Nancy L. Segal, Thomas J. Bouchard, David T. Lykken, Matthew Mcgue, Nancy L. Segal, Auiue Tellegen: Sources of human psychological
- Christian Kandler, Rainer Riemann, Frank M. Spinath, Alois Angleitner: Sources of Variance in Personality Facets: A Multiple-Rater Twin Study of Self-Peer, Peer-Peer, and Self-Self (Dis)Agreement. Journal of Personality 2010

Dieser Beitrag wurde unter Persönlichkeit abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>