Leserfrage: Warum gibt es keine wissenschaftlichen Studien zum Enneagramm?

 Warum es keine Studien zum Enneagramm gibt

Antwort:  weil es nicht ernst genug genommen wird, um sich wissenschaftlich damit zu beschäftigen.

Im Detail: In der Psychologie, Neurologie und Persönlichkeitsforschung spielt das Enneagramm keine Rolle und hat auch nie eine gespielt. Denn es ist von vornherein klar, dass es keine echten psychologischen oder wissenschaftlichen Grundlagen hat, sondern ein rein spirituelles System ist, das auf Ideen und Interpretationen basiert, nicht auf Fakten und rigoroser Wissenschaft der Beobachtung, Analyse und quantitativen Auswertung. Das mag durchaus auch seine Vorteile bei der Selbsteinschätzung und Selbstfindung bieten. Aber ist eben nicht zur ernsthaften Einschätzung und Erforschung menschlicher Verhaltensweisen geeignet.

Die 9 Enneagramm Typen:

Ausführlicheres zum Thema gibt es unter Das Enneagramm und seine neun Typen im Vergleich mit moderner Persönlichkeitsforschung.

Dieser Beitrag wurde unter Leserfragen abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>