Das Freiburger Persönlichkeitsinventar

12 ungewöhnliche Eigenschaften im Test

Das Freiburger Persönlichkeitsinventar ist ein in Deutschland an der Freiburger Albert-Ludwigs-Universität in den 80iger Jahren entwickelter Persönlichkeitstest. Er misst 12 verschiedene Persönlichkeitseigenschaften, die teils gesundheitliche Aspekte betreffen welche von anderen Persönlichkeitstests nicht erfasst werden. Das Freiburger Persönlichkeitsinventar wird hauptsächlich im klinischen Bereich zur Einschätzung von Patienten eingesetzt. Eine öffentlich erhältliche Version des Inventars gibt es leider nicht. Wer einen Persönlichkeitstest zur privaten Anwendung sucht, wird in der großen Liste der Persönlichkeitstests fündig. Dennoch bietet das Freiburger Inventar einige interessante Einsichten.

Die 12 Eigenschaften des Freiburger Persönlichkeitsinventars
und ihre Zusammenhänge zu den Big Five, den fünf bedeutendsten Persönlichkeitseigenschaften.

  • Lebenszufriedenheit bedeutet, zufrieden zu sein mit den verschiedenen Bestandteilen des eigenen Lebens, sich selbst zu verwirklichen, und positiv in die Zukunft zu blicken.
    Lebenszufriedenheit hängt mit Neurotizismus (Empfindlichkeit) zusammen. Menschen mit hohem Neurotizismus haben im Schnitt eine geringere Lebenszufriedenheit, Menschen mit niedrigem Neurotizismus eine höhere. Wenig überraschend, denn Neurotizismus hängt u.a. mit einem Hang zu Sorgen, Ängsten und auch Depressionen zusammen.
    -
  • Soziale Orientierung bedeutet, positiv gegenüber seinen Mitmenschen eingestellt zu sein, Hilfsbereitschaft, Mitgefühl (Empathie), Verständnis und Verantwortung zu zeigen.
    Soziale Orientierung hängt mit hoher Verträglichkeit zusammen, welche einen rücksichtsvollen Umgang mit anderen beschreibt. Beide Eigenschaften beinhalten im Kern Empathie und Altruismus.
    -
  • Leistungsorientierung bedeutet, ehrgeizig zu sein, proaktiv auf Erfolg hinzuarbeiten, schnell zu arbeiten, kaum Langeweile oder Lethargie zu verspüren.
    Leistungsorientierung hängt zum einen mit hoher Gewissenhaftigkeit zusammen, welche für zielstrebiges handeln steht, und zum anderen etwas schwächer mit hoher Extraversion. Letzterer Zusammenhang kommt daher, dass extrovertierte Menschen einen stärkeren Drang nach Erfolgserlebnissen haben.
    -
  • Gehemmtheit bedeutet, geringes Selbstbewusstsein zu haben, ausgeprägte Schüchternheit, unsicher bei Entscheidungen zu sein, wenig Tatendrang und Durchsetzungskraft zu verspüren.
    Gehemmtheit hängt zusammen mit Introversion. Introvertierte Menschen sind sozial zurückhaltender und in vielen Fällen auch schüchtern.
    -
  • Erregbarkeit bedeutet, schnell Unruhe zu verspüren, angespannt und leicht reizbar zu sein, aufbrausend oder im Affekt zu handeln.
    Erregbarkeit hängt zusammen mit hohem Neurotizismus. Menschen mit hoher Empfindlichkeit sind emotional leichter reizbar und schneller frustriert.
    -
  • Aggressivität bedeutet, angriffslustig und dazu bereit zu sein, seine Interessen aggressiv durchzusetzen.
    Aggressivität hängt zusammen mit niedriger Verträglichkeit und leicht mit hoher Extraversion. Niedrige Verträglichkeit bedeutet hart und eigensinnig zu agieren. Extrovertierte haben generell einen höheren Energielevel, sind allgemein aktiver, aufgeregter, und neigen dadurch etwas stärker zu Aggressivität.
    -
  • Beanspruchung bedeutet, leicht Überforderung, Überreizung, Zeitdruck und Erschöpfung zu verspüren.
    Beanspruchung hängt mit hohem Neurotizismus zusammen. Beide Eigenschaften beinhalten eine Neigung zu Überforderung und Stress.
    -
  • Körperliche Beschwerden bedeutet, körperliche und psychosomatische Schmerzen und Beschwerden zu verspüren.
    Körperliche Beschwerden hängen mit hohem Neurotizismus zusammen. Menschen mit hohem Neurotizismus fühlen sich oft – aber nicht immer – überempfindlich gegenüber körperlichen Schmerzen.
    -
  • Gesundheitssorgen bedeutet, sich Sorgen über zukünftige Erkrankungen oder mögliche Ansteckungen zu machen, Hypochondrie, und sich zu schonen.
    Gesundheitssorgen hängen mit keiner Eigenschaft deutlich zusammen.
    -
  • Offenheit hat nichts mit der bekannten Persönlichkeitseigenschaft Offenheit für neue Erfahrungen zu tun, sondern bedeutet, Fehler und Schwächen zugeben zu können und selbstkritisch zu sein.
    Zu Offenheit existieren keine Daten über Zusammenhänge.
    -
  • Extraversion bedeutet Kontaktfreudigkeit und Geselligkeit, und entspricht der gleichnamigen Eigenschaft Extraversion in den Big Five.
    -
  • Emotionalität bedeutet schnell verstimmt zu sein, zu Rumination und Traurigkeit zu neigen, und entspricht im Wesentlichen der Eigenschaft Neurotizismus.

Heutige Relevanz

Das Freiburger Persönlichkeitsinventar wurde – im Gegensatz zu den meisten anderen bekannten Persönlichkeitstests – weder auf Basis einer bestimmten Theorie zur menschlichen Persönlichkeit, noch auf Basis wissenschaftlicher Studien erstellt.

Stattdessen haben seine Entwickler die Liste von 12 Eigenschaften persönlich ausgewählt, anhand dessen, für wie interessant und wichtig für die Forschung sie diese erachtet haben. Das führt dazu, dass das Freiburger Persönlichkeitsinventar neben gängigen Eigenschaften wie Extraversion auch einige Charaktereigenschaften misst, die in anderen Tests nicht vorkommen, wie z.B. Gehemmtheit, körperliche Beschwerden oder Beanspruchung. Aufgrund dieser Aspekte, die körperliche und psychische Gesundheit betreffen, wird das Freiburger Inventar hauptsächlich im klinischen Bereich bei Patienten eingesetzt und ist dort auch sinnvoll. Es erfüllt wissenschaftliche Standards, kann jedoch auch kritisiert werden, dass seine 12 Eigenschaften etwas beliebig zusammengestellt wurden. Aufgrund seines Alters und der Dominanz der aussagekräftigeren Big Five ist es in der Persönlichkeitsforschung heute kaum noch präsent.
~

Andere Persönlichkeitsmodelle:
Reiss Profile  (Motivationen), Enneagramm (spirituell), Gallup StrengthsFinder (Stärken), Riasec (Berufsinteressen)

Quelle:
Borkenau, Peter, and Fritz Ostendorf. “Untersuchungen zum Fünf-Faktoren-Modell der Persönlichkeit und seiner diagnostischen Erfassung.” Zeitschrift für differentielle und diagnostische Psychologie 10.4 (1989).

Bild von micagoto

Dieser Beitrag wurde unter Persönlichkeitstest veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>