Wie Humor in negativen Situationen hilft

Das Humor uns dabei hilft unsere Stimmung aufzuhellen, ist allgemein bekannt. Doch er kann uns auch helfen mit emotional stressigen Situationen besser klarzukommen.

 Enthält sowohl positiven, als auch negativen Humor: Mr. Bean

Humor reguliert Emotionen

Ein Witz oder eine lustige Bemerkung können helfen eine Streitigkeit zu schlichten oder eine festgefahrene Situation aus einem neuen Blickwinkel zu betrachten. Aber ein zu böser Kommentar oder zu dunkler Galgenhumor kann auch nach hinten losgehen, wenn andere ihn nicht witzig finden. Kann aggressiver Humor gegen andere und abwertender Humor gegen die eigene Person auch negative Wirkungen auf einen selbst haben und das Problem oder die Situation noch weiter verschlimmern – oder ist Humor immer hilfreich?

Eine Studie hat eben diese Wirkungen von positivem und negativem Humor untersucht. Dabei wurden den Teilnehmern Bilder gezeigt, die negative Emotionen auslösen, unter anderem von Leichen, Soldaten, aggressiven Tieren, Autounfällen und Zahnarztbesuchen(!). Drei Arten von Reaktionen und ihre Wirkungen wurden daraufhin untersucht:

1. Eine Kontrollgruppe, die nur die Bilder ansieht.
2. Negativer Humor: sich mit einer feindseligen und überlegenen Einstellung über das auf den Bildern Gezeigte lustig machen und so eine emotionale Distanz schaffen.
3. Positiver Humor: die Bilder neu bewerten, sich auf freundliche, tolerante und gutmütige Art darüber amüsieren, indem man sich auf die Unvollkommenheiten und Absurditäten des Lebens, der Situation oder von Menschen konzentriert, ohne herabsetzend oder feindlich zu werden.

Humor hilft

Erstaunlich ist das Studienergebnis: sowohl positiver, als auch negativer Humor helfen dabei, unsere Emotionen in den Griff zu bekommen. Positive Emotionen werden durch Humor gesteigert und negative Emotionen werden dadurch heruntergefahren. Während beide Arten von Humor hilfreich dabei waren, Emotionen in angenehme Bahnen zu lenken, war positiver Humor erheblich effektiver darin. Teilnehmer, die positiven Humor anwandten, konnten positive Emotionen deutlicher steigern und negative deutlicher senken.

Eine Einschränkung gilt allerdings: Da sich negativer Humor im Rahmen der Studie nur gegen Bilder richtete, aber in realen Situationen oft gegen andere Menschen, können wir davon ausgehen, dass negativer Humor nur dann größtenteils positiv wirkt, wenn keine anderen Menschen direkt beteiligt sind, gegen die sich dieser Humor richtet.

Humor unterstützt uns dabei, unsere Emotionen zu regulieren. Wie genau das funktioniert, darüber herrscht bislang noch Uneinigkeit. Eine mögliche Erklärung ist, dass Humor uns hilft, etwas neu zu bewerten, aus einem anderen – möglichst positiven – Blickwinkel zu betrachten und so leichter Auswege und Lösungen zu finden (ähnlich wie Kreativität). Oder ganz simpel zu merken, dass etwas doch nicht so schlimm ist wie bisher gedacht, und amüsante Seiten daran zu entdecken. Ob man dabei positiven oder negativen Humor nutzt ist Geschmackssache, aber positiver Humor hilft in der Regel wesentlich besser und schadet vor Allem niemandem.
~

Ähnliche Themen:
# Wogegen Humor helfen kann: negativen Perfektionismus, Depressionen, Einsamkeit, Vulnerabilität (Verletzlichkeit), uvm.
# was auch hilft, Schwierigkeiten und Probleme zu bewältigen: proaktiv handeln und Resilienz

Quelle:
Humour as emotion regulation: The differential consequences of negative versus positive humour, Link

Dieser Beitrag wurde unter Tipps & Selbsthilfe abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Wie Humor in negativen Situationen hilft

  1. Andrew sagt:

    Bin zufällig über deinen Blog gestolpert und finde die Beiträge echt interessant. Die Sache mit dem negativen Humor sehe ich ähnlich in echt wird sich das meistens gegen Menschen richten weshalb man sich eher auf den positiven Humor konzentrieren sollte und sich dabei selbst nicht zu ernst nehmen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>