BIG SIX statt BIG FIVE? Das Hexaco-Modell der Persönlichkeit

Letzte Woche ging es um die Persönlichkeitseigenschaft Ehrlichkeit-Bescheidenheit. Diese wurde im wissenschaftlichen Persönlichkeitstest namens HEXACO gefunden.

Heute geht es um die Unterschiede des Hexaco zu den bekannten Big Five Persönlichkeitsfaktoren.

Was ist neu oder anders beim Hexaco? Werden diese neuen „Big Six“vom Hexaco die bisherigen, in der Wissenschaft weltweit anerkannten Big Five ablösen?

Big Five = die 5 größten, unabhängigen Persönlichkeitseigenschaften, die jeder von uns in unterschiedlich starker Ausprägung besitzt: Extraversion, Offenheit für neue Erfahrungen, Verträglichkeit, Gewissenhaftigkeit und Neurotizismus.

Die Big Five Persönlichkeitseigenschaften wurden im Laufe von dutzenden wissenschaftlichen Studien entdeckt und über die letzten drei Jahrzehnte hinweg verbessert und weltweit immer wieder bestätigt. Kurz gesagt: die Big Five sind das in der Fachwelt mit riesigem Abstand am meisten anerkannte und genutzte Modell zur Persönlichkeit (auch wenn kommerziell ausgerichtete Tests wie MBTI, DISG oder Reiss Profile dies oft fälschlicherweise von sich behaupten).

Für die psychologische Wissenschaft sind die Big Five in ungefähr so wichtig wie Google für das Internet: ohne sie wäre es kaum vorstellbar. Zwar gibt es noch andere Suchmaschinen, aber Google hat ca. 90% Martkanteil und allgemein ist man sich einig darüber, dass die anderen Konkurrenten ihnen derzeit nicht das Wasser reichen können. So ist es auch mit den Big Five im Bereich der Persönlichkeitsforschung.

Nun gibt es aber seit einigen Jahren einen ernst zu nehmenden Herausforder: das HEXACO-Modell (hexaco.org). Im Kern ist es das Gleiche wie die Big Five: anhand einer mathematischen Faktorenanalyse wurden die deutlichsten Persönlichkeitseigenschaften von Menschen in diversen Studien* analysiert und in so genannten Faktoren, also zusammenhängenden Persönlichkeitseigenschaften, gebündelt.

Das Ergebnis dieser Studien ist bei den Hexaco auf den ersten Blick fast identisch mit den Big Five, denn es gibt dort die Faktoren Extraversion, Offenheit für neue Erfahrungen, Verträglichkeit, Gewissenhaftigkeit und Emotionalität. Jedoch gibt es beim Hexaco zusätzlich noch den sechsten Faktor Ehrlichkeit-Bescheidenheit, um den es letzte Woche ging und die Restlichen werden etwas anders definiert.

Die konkreten Unterschiede zwischen den Big Five und Hexaco: 

Extraversion
Bei den Big Five ist Durchsetzungsfähigkeit (Entschlossenheit, zum Teil auch Aggressivität) ein Teil von Extraversion. Im Hexaco spielt dies bei Extraversion jedoch keine Rolle.

Offenheit für neue Erfahrungen
… hängt bei den Big Five teilweise mit der Intelligenz und intellektuellen Fähigkeiten zusammen, was bedeutet, dass Menschen mit hoher Offenheit als intellektuell gelten, bzw. umgekehrt. Beim Hexaco liegt der Fokus dagegen nicht auf Intelligenz, sondern mehr auf Neugier: neugierige Menschen interessieren sich für vielfältige Dinge, lernen Vieles und sind dadurch vielleicht manchmal intelligenter.

Die beiden Unterkategorien Fantasie und Offenheit für Gefühle spielen im Hexaco bei der Offenheit für neue Erfahrungen dafür keine große Rolle.

Verträglichkeit
Bei Verträglichkeit zeigen sich deutliche Unterschiede: Ehrlichkeit & Bescheidenheit sind bei den Big Five Teil von Verträglichkeit, aber beim Hexaco eine eigene, unabhängige Eigenschaft, siehe Artikel letzte Woche.

Beim Hexaco gehört zudem Geduld im Sinne von geduldig mit anderen zu sein, zu Verträglichkeit: wer niedrige Geduld hat, neigt dazu, schneller Ärger zu zeigen oder die Beherrschung zu verlieren. Bei den Big Five ist dies u.a. Teil von Emotionaler Instabilität: wer eine hohe Reizbarkeit an den Tag legt und dazu noch niedrige Verträglichkeit, neigt zu Wutausbrüchen, Unbeherrschtheit und dem zeigen von Ärger und negativen Emotionen.

Bei den Big Five gehört Gutherzigkeit (Mitgefühl, Sympathie) zu Verträglichkeit, bei den Hexaco ist dies jedoch Teil von Emotionaler Instabilität/Emotionalität im Sinne von Empfindsamkeit.

Gewissenhaftigkeit
…ist bei Big Five und Hexaco fast identisch. Bei Hexaco beinhaltet Gewissenhaftigkeit lediglich etwas mehr Perfektionismus und Aufmerksamkeit für Details als bei den Big Five.

Neurotizismus (Emotionale Instabilität)
…wird bei den Hexaco als Emotionalität bezeichnet. Das klingt nicht nur wesentlich positiver als bei den Big Five, sondern ist es auch tatsächlich: hohe Emotionalität bedeutet zwar, häufig Angst zu empfinden, sich Sorgen zu machen und auf die positiven Rückmeldungen anderer angewiesen zu sein. Es bedeutet aber auch, mehr Empfindsamkeit zu haben und dadurch stärker auf die Sorgen und Nöte anderer zu reagieren und mit ihnen mitzufühlen.

Menschen mit niedriger Emotionalität gelten demnach zwar als mutig, stressresistent, hart im nehmen und unabhängig von der Zustimmung anderer, aber auch als nur wenig mitfühlend und wenig besorgt um ihre Mitmenschen.

Beim Hexaco fehlen bei Emotionalität zudem Impulsivität, Depression und Reizbarkeit (bzw. das zeigen von Ärger). Daher ist der Faktor Emotionalität lange nicht so negativ belastet wie bei den Big Five.

Fazit

Als Ergänzung – oder Konkurrenz – zu den Big Five wirft das Hexaco-Modell einige interessante Fragen auf, was die Details der gängigen Persönlichkeitseigenschaften angeht.
Der Faktor Emotionalität ist nicht so negativ wie Emotionale Instabilität bei den Big Five. Offenheit wird nicht so sehr mit Intelligenz, sondern mehr mit Neugier in Verbindung gebracht. Und Ehrlichkeit-Bescheidenheit ist kein Teil von Verträglichkeit, sondern ein eigener Faktor.

Wird Hexaco die Big Five ersetzen?

Die Macher von Hexaco schreiben, dass ihr Modell einige wichtige Verbesserungen im Vergleich zu den Big Five bietet. In der Wissenschaft ist man sich jedoch uneinig, ob dies wirklich ausreicht, um die Big Five zu ersetzen. Denn die Big Five sind bereits seit Jahrzehnten weltweit akzeptiert. Sie sind in der Wissenschaft sehr etabliert und nur schwer vom Thron der Persönlichkeitseigenschaften zu verdrängen. Zwar sind die Hexaco-Faktoren wissenschaftlich wasserdicht – es gab bereits in verschiedenen Ländern Studien, die sie bestätigt haben, u.a. auch in Deutschland* – aber das sind die Big Five auch.

Der sechste Faktor Ehrlichkeit-Bescheidenheit wird bei den Hexaco zwar getrennt präsentiert, ist bei den Big Five aber auch bereits als Teil des Faktors Verträglichkeit vorhanden und somit nichts Neues.

Daher ist es unwahrscheinlich, dass das Hexaco die Big Five verdrängen wird. Ein Punkt, der allerdings klar für Hexaco spricht, ist der, dass es vollkommen frei verfügbar ist und keine Lizenzgebühren anfallen. Es ist gut möglich, dass das Hexaco dazu beitragen wird, die Faktoren der Big Five im Detail etwas anders zu definieren und zu verbessern. Denn was das Hexaco bietet, ist ein interessanter, etwas anderer Blickwinkel auf die Persönlichkeit.

Wer sich für die Details interessiert, findet nachfolgend noch eine Tabelle mit den Unterschieden:

Big Five & Hexaco Facetten

Facetten nennt man die Unterkategorien der Faktoren bzw. Persönlichkeitseigenschaften. Hier eine Gegenüberstellung aller Facetten von Big Five und Hexaco (die Hexaco-Facetten wurden von mir ins Deutsche übersetzt, genauere Beschreibungen unter hexaco.org/scaledescriptions.html).

BIG FIVE
Facetten

HEXACO
Facetten

Extraversion
Herzlichkeit, Geselligkeit, Durchsetzungsfähigkeit, Aktivität, Erlebnishunger, Frohsinn
Extraversion
Fröhlichkeit, Geselligkeit, Soziales Selbstvertrauen, Sozialer Mut
Offenheit für neue Erfahrungen
Offenheit für: Fantasie, Ästhetik, Gefühle, Handlungen, Ideen, Werte
Offenheit für neue Erfahrungen
Ästhetik wertschätzen, Neugier, Kreativität, Unkonventionalität (der Hang zu Ungewöhnlichem)
Verträglichkeit
Vertrauen, Freimütigkeit (Ehrlichkeit), Altruismus (Uneigennützigkeit),
Entgegenkommen, Bescheidenheit, Gutherzigkeit
Verträglichkeit
Vergeben (Nachsicht), Akzeptanz, Kompromissbereitschaft, Geduld
Gewissenhaftigkeit
Kompetenz, Ordnungsliebe, Pflichtbewusstsein, Leistungsstreben,
Selbstdisziplin, Besonnenheit
Gewissenhaftigkeit
Organisation (Ordnung), Fleiß, Perfektionismus (Detailorientierung),
Besonnenheit
Neurotizismus (Emotionale Instabilität)
Ängstlichkeit, Reizbarkeit, Depression, geringes Selbstbewusstsein,
Impulsivität, Verletzlichkeit
Emotionalität
Furchtsamkeit, Ängstlichkeit, Abhängigkeit von anderen, Sentimentalität
(Empfindsamkeit)

Ehrlichkeit-Bescheidenheit ist bei den Big Five ein Teil von
Verträglichkeit.

Ehrlichkeit-Bescheidenheit
Ehrlichkeit, Bescheidenheit, Fairness (Rechtschaffenheit), Vermeidung von
Habgier

Ähnliches Thema: Metatraits – Die 2 Superfaktoren über den Big Five, Big Five Facetten im Detail, FIRNI, Persönlichkeitsstörungen

Aufmerksam geworden bin ich auf Hexaco durch einen englischsprachigen Artikel im Blog Temperament Matters.

*Quellen:
– hexaco.org
– The HEXACO Personality Inventory: A new measure of the major dimensions of personality. Multivariate Behavioral Research, Lee, K., & Ashton, M. C., 2004
– Empirical, theoretical, and practical advantages of the HEXACO model of personality structure, Ashton, M. C., & Lee, K., 2007
– German lexical personality factors: relations with the HEXACO model, MC Ashton, K Lee et al, 2007

Dieser Beitrag wurde unter Big Five, Persönlichkeit, Persönlichkeitstest abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Antworten auf BIG SIX statt BIG FIVE? Das Hexaco-Modell der Persönlichkeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.